JAM-Logo

Home|Titelgeschichten|Konzerte|
Stories|News|Termine|Galerien|
Links|Newsletter|RSS|

Ready to Rock Talent
Von Arne Schenk [19.11.2009, 09.32 Uhr]

„Society of Suicide“ spielen in der Dortmunder Westfalenhalle vor den kanadischen Abräumern „Billy Talent“. Was wie ein verspäteter Aprilscherz klingt, ist für die fünf Jülicher am Sonntag, 22. November, blanke Realität. Oder vielmehr ein wahrgewordener Traum. Denn das nordamerikanische Quartett gehört zu den musikalischen Vorbildern der Rheinländer. „Billy Talent ist die einzige Band, auf die wir uns einigen können“, unterstreicht Julian Jansen, Sänger der Jülicher Formation „Society of Suicide“. Ansonsten besitzt jedes Mitglied völlig eigenständige musikalischen Interessen zwischen Deutschpunk, Indie-Rock und Heavy Metal.

Society of Suicide

Society of Suicide

Sein Handwerk verstehen und Ideen für gute Songs zu haben, reicht indes nicht aus, um sich einen derartigen „Gig“ zu ergattern. Glück muss man auch haben, am besten noch Beziehungen. So überreichte ein Bekannter von SoS dem Schlagzeuger der Talents Aaron Solowoniuk die erste Demo-CD und neuere Proberaumaufnahmen der Society mit der Bitte, einmal hineinzuhören. Was dieser auch tat. Offenbar gefielen ihm die Songs, jedenfalls darf sich die Gruppe in das Vorprogramm mit „Cancer Bats“ und „Silverstein“ einreihen.

Welche Zeit ihnen dafür zur Verfügung steht, wissen SoS noch nicht genau. „Wahrscheinlich so zwischen 20 und 30 Minuten“, schätzt Gitarrist Patrick Arregui. Maximal die Dauer der neuen EP, die Society of Suicide gerade produzieren. „Louder to see“ heißt die CD, das älteste Stück („Nod your Head“) besteht seit einem Jahr, das neueste („Sever to continue“) ist noch nie live gespielt worden. „Den Gesang haben wir vorher noch nie gehört“, meint Patrick. Kein Wunder erklärt Julian: „Den habe ich erst im Studio entworfen.“

Anni Wierichs spielte ihre Bass- und Benedikt Rings seine Schlagzeugparts im Studio von Frank Stumvoll („Krypteria“) in Aachen ein. Gewonnen hatte die Band die Aufnahmesession inklusive Produktion und 500er-Pressung einer CD plus Booklet mit einem zweiten Platz im Juni beim Finale des CAP-Contests, einem Wettbewerb für Nachwuchsbands aus den Kreisen Aachen, Düren und Heinsberg. Der Rest – sprich Gesang und Gitarren – kommen im Rumling-Studio von Mirko Rum hinzu, finanziert von der Society selbst. Fertig soll die CD um den 18. November sein, so dass die Band das Werk direkt beim Festival des Rhein-Sieg-Gymnasium in St. Augustin bei Bonn am Freitag, 20. November, vorstellt. Und natürlich zwei Tage später bei „Billy Talent“.

Werbung

Julian Jansen, Anni Wierichs, Stefan Singheiser, Patrick Arregui, Benedikt Rings

Julian Jansen, Anni Wierichs, Stefan Singheiser, Patrick Arregui, Benedikt Rings

Damit ist der neue Gitarrist Stefan, vor einem halben Jahr hinzugestoßen, mittenmang in die „heiße Phase“ von SoS geraten. „Er ist nur in der Band, weil er so süß aussieht. Wir brauchen einen Mädchenmagnet“, unkt Julian. Ganz bestimmt, dafür sorgt Anni für die Frauenquote und Halbspanier Patrick für die der Ausländer. „Wir haben den gleichen Freundeskreis und musikalisch passte es vom Geschmack her sehr gut“, rückt Anni das Ganze zurecht.

In der kurzen Show vor Billy Talent wollen sie live eher Gas geben, als die ruhigen Stücke zu präsentieren. Die Qualität der Songs soll stimmen, „so dass wir hundertprozentig damit zufrieden sein können“, meint Julian. „Vor allem müssen die Stücke eingängig sein“, erklärt Anni, „weil wir davon ausgehen, dass 99,9 Prozent der Leute sie nicht kennen.“ Patrick ist noch vorsichtiger: „Zu 100 Prozent.“

Auch Backstage möchte sich die Band lieber zurückhalten, bekräftigt der Gitarrist: „Wir wollen denen nicht großartig auf die Nerven gehen.“ Aber der Kontakt wäre da. Es sei einfach das Schöne, vor Billy Talent zu spielen, sagt Julian, „wir können hinterher die Show bei einem schönen Bier genießen.“ „Wir investieren alle Zeit und Geld in die Musik“, bemerkt Patrick, „mit diesem einem Auftritt hat sich alles gelohnt. Danach können wir uns auflösen.“ „Wieso auflösen?“, wundert sich Benedikt. „Jetzt geht es erst los!“

Society of Suicide:

Julian Jansen - Gesang
Patrick Arregui - Gitarre
Stefan SIngheiser - Gitarre
Anni Wierichs - Bass
Benedikt Rings - Drums

www.myspace.com/societyofsuicide


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2019 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

JAM News

Tschüß und Hallo [08.06.2010, 16.15 Uhr]  >>
Zum Zahn gestoßen [08.06.2010, 16.13 Uhr]  >>

JAM Titel

Wasted Aims: Die Zeichen stehen günstig
Verschwendet sind die Ziele von Sänger Michael Clemens, Gitarrist Daniel Kramer, Bassist Roland Engelen und Drummer Alfred Tempel keineswegs, auch wenn sie ihre Band „Wasted Aims“ so benannt haben. Kräftig haben sie sich gute Chancen erarbeitet, so dass im Augenblick die Zeichen Richtung Zukunft sehr gut stehen. Die Band ist am Samstag, 19. Juli, ab etwa 20.30 Uhr im Jülicher Lynch’s Irish Pub, Artilleriestraße 29, für zu Gast. [13.07.2014, 19.49 Uhr]  >>

JAM Konzertbericht

Unberechenbare Vielseitigkeit
Progressive Rock mit Folk, Klassik, Pop und Hard Rock-Einflüssen, kurzum: ein genreübergreifendes Gesamtkunstwerk – das ist die Band „Eyevory“. Zu Gast ist die Formation am Freitag, 11. Oktober, 20.30 Uhr im McMüller’s Irish American Pub in Kofferen.  [25.09.2013, 16.53 Uhr]  >>

JAM Story

Stingray im KuBa: Musikalische Geschenke zum 20-Jährigen
Die Hits aus der Beat-Club-Zeit zwischen 1965 und 1972 und den darauffolgenden Jahren bildete einen wesentlichen Teil des Stingray-Programms im Jülicher Kulturbahnhof. So waren alle Zutaten vorhanden, um eine prächtig knallenden Party zu feiern. Grund gab es genug, schließlich beging die Formation an diesem Abend im Jülicher Kulturbahnhof ihren 20. Geburtstag. [18.03.2016, 09.58 Uhr]  >>

Topthema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung