JAM-Logo

Home|Titelgeschichten|Konzerte|
Stories|News|Termine|Galerien|
Links|Newsletter|RSS|

Fetziger Jazz in traumhaftem Ambiente
Von Arne Schenk [11.06.2009, 16.05 Uhr]

Fetziger Old Time Jazz in dem traumhaften Ambiente des Wymarhofes in Kirchberg – das zeichnet den Sommerjazz des Jülicher Jazzclubs aus. Genau des perfekte Terrain für Pim Toscani’s Dixieland All Stars, die am Sonntag, 21. Juni, 11.30 Uhr, den Innenhof des Wymarhofes zum Klingen bringen. Einlass wird ab 11 Uhr gewährt. Der Eintritt kostet 8 Euro, 5 Euro für Mitglieder. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt. Bei schlechtem Wetter spielen die „All Stars“ vor Ort in einer Scheune.

Pim Toscani

Pim Toscani

Eine zeitgenössische Interpretation des Dixieland und Swing Idioms präsentierten Pim Toscani’s Dixieland All Stars. Bas Toscani (Kornett), Louis Bink (Posaune, Gesang), Pieter Swart (Klarinette, Saxophon), Dick Posthuma (Klavier), Richie Hensen (Bass) und Pim Toscani (Schlagzeug) garantiert ein solides Zusammenspiel, wobei die einzelnen Musiker genügend Herausforderung für solistische Ausflüge erhalten. Zudem begeistert die Band mit allerlei musikalischen Überraschungen.

Werbung

Dixieland All Stars

Dixieland All Stars

Der niederländische Schlagzeuger Pim Toscani begann seine Karriere bei verschiedene Dixielandkapellen, ehe er seine eigene „Swing Incorporated“ gründete. Daneben spielte er stets bei diversen Gelegenheitsformationen unter anderem mit Ray Kaart und Ruud Brink. Ferner agierte er als Ersatzmann bei der Dutch Swing College Band (für Huub Jansen) und den New Orleans Syncopaters. Auch ersetzte er den Schlagzeuger der hierzulande sehr populären Allotria Jazzband. 1989 gründete er das inzwischen internationale bekannte „Swing Fire Quartet“.

Die Kapelle entstand, als Pim Toscani gefragt wurde, ob er für eine kleine Gastreise in Deutschland eine Dixielandformation ins Leben rufen könne. Die Reise war derart erfolgreich, dass sich die Mitspieler entschlossen, häufiger gemeinsam aufzutreten. Die Musiker der „All Stars“ bringen reichlich Erfahrung in der Jazzmusik mit. Die einzelnen Mitglieder spielten unter anderem bei den „Dixieland Pipers“, „Ramblers“, „Skymasters“, der „Konigliche Militairkapelle“, Jaap Decker, dem „Swing Fire Quartet“ sowie der „Dutch Dixie Machine“.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2019 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

JAM News

Tschüß und Hallo [08.06.2010, 16.15 Uhr]  >>
Zum Zahn gestoßen [08.06.2010, 16.13 Uhr]  >>

JAM Titel

Wasted Aims: Die Zeichen stehen günstig
Verschwendet sind die Ziele von Sänger Michael Clemens, Gitarrist Daniel Kramer, Bassist Roland Engelen und Drummer Alfred Tempel keineswegs, auch wenn sie ihre Band „Wasted Aims“ so benannt haben. Kräftig haben sie sich gute Chancen erarbeitet, so dass im Augenblick die Zeichen Richtung Zukunft sehr gut stehen. Die Band ist am Samstag, 19. Juli, ab etwa 20.30 Uhr im Jülicher Lynch’s Irish Pub, Artilleriestraße 29, für zu Gast. [13.07.2014, 19.49 Uhr]  >>

JAM Konzertbericht

Unberechenbare Vielseitigkeit
Progressive Rock mit Folk, Klassik, Pop und Hard Rock-Einflüssen, kurzum: ein genreübergreifendes Gesamtkunstwerk – das ist die Band „Eyevory“. Zu Gast ist die Formation am Freitag, 11. Oktober, 20.30 Uhr im McMüller’s Irish American Pub in Kofferen.  [25.09.2013, 16.53 Uhr]  >>

JAM Story

Stingray im KuBa: Musikalische Geschenke zum 20-Jährigen
Die Hits aus der Beat-Club-Zeit zwischen 1965 und 1972 und den darauffolgenden Jahren bildete einen wesentlichen Teil des Stingray-Programms im Jülicher Kulturbahnhof. So waren alle Zutaten vorhanden, um eine prächtig knallenden Party zu feiern. Grund gab es genug, schließlich beging die Formation an diesem Abend im Jülicher Kulturbahnhof ihren 20. Geburtstag. [18.03.2016, 09.58 Uhr]  >>

Topthema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung