JAM-Logo

Home|Titelgeschichten|Konzerte|
Stories|News|Termine|Galerien|
Links|Newsletter|RSS|

Kulturbahnhof Jülich „rocks again“
Von Janica van Balen [20.04.2008, 13.56 Uhr]

Eine tanzende, pogende, singende und wogende Menge - kurz: bombastische Stimmung beim mittlerweile Vierten Rockcity Jülich Festival, das wieder einmal äußerst erfolgreich vom JuPaJü und dem KuBa-Team organisiert wurde. Wie jedes Jahr ist dieses Konzert eine (beinahe) All-Ages-Veranstaltung, von der also auch die Jüngeren Rocker etwas haben.

Society of Suicide

Society of Suicide

Den Anfang machten dieses Jahr Pentamatics, die mit harten Gitarrenriffs auf die typisch „metallische“-Art die Menge zum Mitwippen und Headbangen verleiteten. Es folgten Society of Suicide, zu deren Auftritt sich die KuBa-Halle deutlich füllte. Schnell wurde klar, dass eine große Fangemeinde gekommen war, die dieses nur zu deutlich verkündeten.
Originelle Aufschriften wie „Jannis, ich will deine Faxnummer!“ prangten auf den Plakaten, die die seit 2006 bestehende Band bei ihrem zweiten öffentlichen Auftritt unterstützen sollten. Mit einem schelmischen Grinsen zieht Gitarrist Jannis sich in Rockstar-Manier die geworfene Unterwäsche über den Kopf, legt sie aber schleunigst wieder ab um sich für den neuen Song, dessen zweite Strophe erst seit zwei Tagen bestand, noch vollends seinem Instrument zu widmen. Auch außerhalb ihrer Fangemeinde heizten Julian, Jannis und Benedikt ordentlich ein und ernten großen Beifall.

Werbung

Peilomat

Peilomat

Nach Dogmatic Bastards, die dem „Bastard“ mit rotzfrechem und dreckigem Punkrock alle Ehre machen, wurden auch „Lightsome“ aus Düren mit melancholischem Mitte-neunziger-Emocore bejubelt und beklatscht. Auch „Longing For Tomorrow“ rissen mit, gerade bei „Elaine“ konnte kaum ein Besucher seine Gliedmaßen noch still halten- es folgte ein schallender Applaus.
Bis zum Ende aufbewahrt- wie sich das bei Sahnehäubchen gehört, wurde die deutsche Rockband Peilomat, die dieses Jahr bei Stefan Raabs „Bundesvision Song Contest“ den 13. Platz mit ihrem Lied „Jenny“ gemacht hatte. Mehr oder weniger gelassen baute Sänger Florian Peil mit seinen Kollegen sein Bühnen-Equipment auf. „Gestern noch bei Stefan Raab und heute zum Anfassen nah“, staunten einige jüngere Besucherinnen. Man könnte meinen, es wäre ein wenig Groupie-Flair aufgekommen, bei den Mädchen, die ganz aufgeregt vor der Bühne standen und eine unglaubliche Textsicherheit bei Songs wie „Großstadtkinder“ oder „Jenny“ bewiesen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2019 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

JAM News

Tschüß und Hallo [08.06.2010, 16.15 Uhr]  >>
Zum Zahn gestoßen [08.06.2010, 16.13 Uhr]  >>

JAM Titel

Wasted Aims: Die Zeichen stehen günstig
Verschwendet sind die Ziele von Sänger Michael Clemens, Gitarrist Daniel Kramer, Bassist Roland Engelen und Drummer Alfred Tempel keineswegs, auch wenn sie ihre Band „Wasted Aims“ so benannt haben. Kräftig haben sie sich gute Chancen erarbeitet, so dass im Augenblick die Zeichen Richtung Zukunft sehr gut stehen. Die Band ist am Samstag, 19. Juli, ab etwa 20.30 Uhr im Jülicher Lynch’s Irish Pub, Artilleriestraße 29, für zu Gast. [13.07.2014, 19.49 Uhr]  >>

JAM Konzertbericht

Unberechenbare Vielseitigkeit
Progressive Rock mit Folk, Klassik, Pop und Hard Rock-Einflüssen, kurzum: ein genreübergreifendes Gesamtkunstwerk – das ist die Band „Eyevory“. Zu Gast ist die Formation am Freitag, 11. Oktober, 20.30 Uhr im McMüller’s Irish American Pub in Kofferen.  [25.09.2013, 16.53 Uhr]  >>

JAM Story

Stingray im KuBa: Musikalische Geschenke zum 20-Jährigen
Die Hits aus der Beat-Club-Zeit zwischen 1965 und 1972 und den darauffolgenden Jahren bildete einen wesentlichen Teil des Stingray-Programms im Jülicher Kulturbahnhof. So waren alle Zutaten vorhanden, um eine prächtig knallenden Party zu feiern. Grund gab es genug, schließlich beging die Formation an diesem Abend im Jülicher Kulturbahnhof ihren 20. Geburtstag. [18.03.2016, 09.58 Uhr]  >>

Topthema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung