JAM-Logo

Home|Titelgeschichten|Konzerte|
Stories|News|Termine|Galerien|
Links|Newsletter|RSS|

Relaxte Virtuosität
Von Arne Schenk [31.03.2008, 20.01 Uhr]

Einer der versiertesten deutschen Jazz- und Bluesguitarristen macht auf Einladung des Jazzclubs Station in der Herzogstadt. Ali Claudi und sein Trio geben im Café Cortèz hoch oben in der Galeria Juliacum am Freitag, 11. April, 20 Uhr, eines ihrer unnachahmlich relaxten und dennoch mitreißenden Gastspiele. Der Eintritt kostet 8 Euro, 5 Euro für Mitglieder. Kinder bis einschließlich 14 Jahren haben freien Eintritt.

Ali Claudi

Ali Claudi

Das Ali Claudi Trio besteht seit 1976. In ihr fanden sich drei versierte Musiker zusammen, um jenseits aller konservativen und progressiven Stileinordnungen zu musizieren. Die Musik ist eine gelungene Mischung aus Modernem Swing in der Tradition eines Barney Kessel, Blues wie ihn Kenny Burrell und Grant Green auslegen und Country Rock in der Nähe eines J. J. Cale. Auf dieser Basis entsteht ein breiter Fächer moderner Jazzgitarristik.
Ali Claudi (Gitarre und Gesang) hat musikalisch alle Stilrichtungen durchlaufen. Seine Musik ist stilistisch breit angelegt: Swing, Latin Jazz, Bebop und rockiger Jazz mit unverkennbaren Wurzeln im Blues. Die Improvisationen zeigen sicheren Geschmack. Er beherrscht virtuos und vielseitig sein Instrument: erdige klare Elektrogitarre ohne elektronische Spielereien, ehrlicher zupackender Sound. Dabei ergänzt er sein gitarristisches Können durch seine Fähigkeiten als Vokalist.

Werbung

Er spielt außerdem in seiner „New Four“ und der „Blues & Latin Jazzband“ und hatte darüber hinaus Auftritte unter anderem mit Joe Turner, Stu Martin, Jimmy Woode, Sal Nistico, Gene Williams, Eddy Boyd, Booker Ervin, Dusco Goycovicz, den Edelhagen All Stars. Er machte mit verschiedenen Formationen bisher 18 Langspielplatten beziehungsweise CDs, davon neun eigene Produktionen. Im Laufe seiner Karriere gab er als Gitarrist und Sänger mehr als 4500 Konzerte und trat bei zahlreichen Jazzfestivals in Berlin, Frankfurt, Köln, Düsseldorf, Bingen, Comblain la Tour, Roermond, Burghausen, Leverkusen, Maastricht, Lüttich, Breda, Gronau, Lille, Gelsenkirchen sowie in den Jazzsendungen des Rundfunks und im Fernsehen auf.
Norbert Hotz (Kontrabass, E-Bass) ist ein durch und durch swingender Bassist. Er spielt den Kontrabass als kraftvolles Fundamentalinstrument. Daneben beherrscht er die verschiedenen Stilistiken des modernen Elektrobasses. Seine Soli sind melodiös und voll musikalischen Humors. Christian Schröder (Drums) gibt durch seine sensible, vielseitige Spielweise ein solides rhythmisches Fundament. Er baut unmerklich aber zwingend die dynamischen Höhepunkte des Trios auf.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2019 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

JAM News

Tschüß und Hallo [08.06.2010, 16.15 Uhr]  >>
Zum Zahn gestoßen [08.06.2010, 16.13 Uhr]  >>

JAM Titel

Wasted Aims: Die Zeichen stehen günstig
Verschwendet sind die Ziele von Sänger Michael Clemens, Gitarrist Daniel Kramer, Bassist Roland Engelen und Drummer Alfred Tempel keineswegs, auch wenn sie ihre Band „Wasted Aims“ so benannt haben. Kräftig haben sie sich gute Chancen erarbeitet, so dass im Augenblick die Zeichen Richtung Zukunft sehr gut stehen. Die Band ist am Samstag, 19. Juli, ab etwa 20.30 Uhr im Jülicher Lynch’s Irish Pub, Artilleriestraße 29, für zu Gast. [13.07.2014, 19.49 Uhr]  >>

JAM Konzertbericht

Unberechenbare Vielseitigkeit
Progressive Rock mit Folk, Klassik, Pop und Hard Rock-Einflüssen, kurzum: ein genreübergreifendes Gesamtkunstwerk – das ist die Band „Eyevory“. Zu Gast ist die Formation am Freitag, 11. Oktober, 20.30 Uhr im McMüller’s Irish American Pub in Kofferen.  [25.09.2013, 16.53 Uhr]  >>

JAM Story

Stingray im KuBa: Musikalische Geschenke zum 20-Jährigen
Die Hits aus der Beat-Club-Zeit zwischen 1965 und 1972 und den darauffolgenden Jahren bildete einen wesentlichen Teil des Stingray-Programms im Jülicher Kulturbahnhof. So waren alle Zutaten vorhanden, um eine prächtig knallenden Party zu feiern. Grund gab es genug, schließlich beging die Formation an diesem Abend im Jülicher Kulturbahnhof ihren 20. Geburtstag. [18.03.2016, 09.58 Uhr]  >>

Topthema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung