JAM-Logo

Home|Titelgeschichten|Konzerte|
Stories|News|Termine|Galerien|
Links|Newsletter|RSS|

Premiere, Party und Bye-bye
Von Arne Schenk [13.11.2006, 14.56 Uhr]

„Wenn ihr in den nächsten zwei Stunden kein Lied mitsingt, dann gehen wir nach Hause“, beschwor Graf Mokkus das Publikum am 3. November im vollen Roncalli-Haus. Die Drohung wirkte: Etliche der Gassenhauer, die die „Mokkafurchen“ vorspielten, wurden begeistert von den Anwesenden mitgeschmettert.

Im Schulterschluss mit dem „Regionalen“-Sänger Bernd Flücken schmetterten die „Mokkafurchen“ um Graf Mokkus „Jülich Rur“.

Im Schulterschluss mit dem „Regionalen“-Sänger Bernd Flücken schmetterten die „Mokkafurchen“ um Graf Mokkus „Jülich Rur“.

Ob „Ich habe deinen Namen vergessen“ oder „Ernst August“ – sobald ein Song die harte Geschmackskontrolle der Furchen bestanden hatte, leicht mitzugröhlen war und vor allem die Fans abrockte, dann passte er perfekt in das Mokkafurchen-Repertoire. Auch lokale Hits gliedern sich treffsicher in die Liste ein. Da steigt auch Regionalen-Frontmann Bernd Flücken spontan ein, um sein eigenes „Jülich Rur“ gemeinsam mit Mokkus anzustimmen.
Schließlich befinden sich die Fun-Rocker weiterhin auf der hehren Mission, die Welt davon zu überzeugen, dass Bier tatsächlich mit „MF“ geschrieben wird. Völlig entgegen dem politisch korrekten Trend präsentieren sich die Mokkamusiker Zigarren paffend und den Heiligen Gral des Alkohol huldigend. Genuss ist angesagt, und vor allem: Party!
Dafür geben sie alles. Drummer Pupsi befreit sich bereits nach den ersten Songs von seinem Outfit, als ob er sich von lästigen Fesseln befreite, und lässt im Unterhemd seine Knüppel wirbeln, damit seine Jungs nicht mehr zur Ruhe kommen. Die Gitarristen Dipl.-Ing.Wurst und Confurchius wechseln ständig die Positionen mit DJ/Sänger Darmian, während sich Rosetta mit Graf Mokkus die Gesangs- und Bassarbeit teilt.

Werbung

Als „Village People“ stürmte die „Fraktion Rosa Panzer“ alias Sebastian Schütz, Kai Staffel und Julian Schraven die Bühne.

Als „Village People“ stürmte die „Fraktion Rosa Panzer“ alias Sebastian Schütz, Kai Staffel und Julian Schraven die Bühne.

Den Auftakt zum Mokka-Spektakel machte allerdings eine ganz junge Jülicher Band, die „MoFos“. Sänger Björn Schaffrath, die Gitarristen Stefan Hummelsheim, Jaspreet Saini und Volker Curtius, Bassist Matti Hüsch und Drummer Simon Kukulies führten sich mit ihrem ersten Konzert in dieser Konstellation bestens ein. Zwischen „Smalltown Riot“ und „Imaginary World“ präsentierten sie Punk-Rock mit Metal- und Emo-Elementen.
Die „Fraktion Rosa Panzer“ erblickte indes vor zwei Jahren das Proberaumlicht der Welt. Im Roncalli-Haus stellten sie ihre erste CD, „Morgen anders“, vor, nur um sich direkt im Anschluss an das Konzert aufzulösen. Sie fühlten sich und ihre Nonsense-Songs wohl nicht genügend vom Publikum beachtet, obwohl ein harter Fan-Kern Lieder wie das schnell gespielte „Slowmow Pogo“, zu dem langsam gepogt wird, oder das „Lied vom traurigen Frosch“ gehörig feierte.
Vom knalligen Anfang als „Village People“ und deren „YMCA“ im Playback bis zu „Mich mag ja keiner, ich bin ein Borderliner“, illuminiert von Dutzenden Wunderkerzen in den Händen der Besuchern, sorgten Schlagzeuger Julian Schraven, Bassist Sebastian Schütz und Gitarrist Kai Staffel für ein kurzweiliges Programm. Danach war das Konzert zu Ende und die Formation ging den Weg aller irdischen Bands: „Hiermit sind FRP aufgelöst.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2019 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

JAM News

Tschüß und Hallo [08.06.2010, 16.15 Uhr]  >>
Zum Zahn gestoßen [08.06.2010, 16.13 Uhr]  >>

JAM Titel

Wasted Aims: Die Zeichen stehen günstig
Verschwendet sind die Ziele von Sänger Michael Clemens, Gitarrist Daniel Kramer, Bassist Roland Engelen und Drummer Alfred Tempel keineswegs, auch wenn sie ihre Band „Wasted Aims“ so benannt haben. Kräftig haben sie sich gute Chancen erarbeitet, so dass im Augenblick die Zeichen Richtung Zukunft sehr gut stehen. Die Band ist am Samstag, 19. Juli, ab etwa 20.30 Uhr im Jülicher Lynch’s Irish Pub, Artilleriestraße 29, für zu Gast. [13.07.2014, 19.49 Uhr]  >>

JAM Konzertbericht

Unberechenbare Vielseitigkeit
Progressive Rock mit Folk, Klassik, Pop und Hard Rock-Einflüssen, kurzum: ein genreübergreifendes Gesamtkunstwerk – das ist die Band „Eyevory“. Zu Gast ist die Formation am Freitag, 11. Oktober, 20.30 Uhr im McMüller’s Irish American Pub in Kofferen.  [25.09.2013, 16.53 Uhr]  >>

JAM Story

Stingray im KuBa: Musikalische Geschenke zum 20-Jährigen
Die Hits aus der Beat-Club-Zeit zwischen 1965 und 1972 und den darauffolgenden Jahren bildete einen wesentlichen Teil des Stingray-Programms im Jülicher Kulturbahnhof. So waren alle Zutaten vorhanden, um eine prächtig knallenden Party zu feiern. Grund gab es genug, schließlich beging die Formation an diesem Abend im Jülicher Kulturbahnhof ihren 20. Geburtstag. [18.03.2016, 09.58 Uhr]  >>

Topthema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung