JAM-Logo

Home|Titelgeschichten|Konzerte|
Stories|News|Termine|Galerien|
Links|Newsletter|RSS|

Die Nacht, als die Jugend endete...
Von Arne Schenk [22.06.2010, 22.51 Uhr]

„Heute endet meine Jugend!“ Melancholische Gedanken manifestierten sich im Kulturbahnhof, mehrfach geäußert von Fans, die sich noch einmal dem klanglichen Rausch vergangener Tage hingaben. Immerhin war die spielende Band 17 Jahre lang die Konstante der lokalen Szene, an der sich viele andere Punkrockgruppen orientierten, mit Tourneen in Brasilien und etlichen CD-Veröffentlichungen. Doch an diesem Abend verkündete Uli Sailor in der ausverkauften Halle des Kulturbahnhofs das Motto des Abends als finalen Akt: „Guten Abend. Wir sind D-Sailors, wir sind gekommen, um uns aufzulösen!“

Das Abrocken verlernen D-Sailors wohl nie

Das Abrocken verlernen D-Sailors wohl nie

Bruchlos bretterte die Band mit „Leaving for Canada“ los. Das Kanada, zu dem sich Formation musikalisch aufmachte, war gleichbedeutend mit dem Utopia des Gesterns, eine Zeitreise in in die Vergangenheit, als die jungen Bands zahlreich aus dem Dunkel ihrer heimischen Keller das erste Mal in die grellen Scheinwerfer der öffentlichen Bühnen eintauchten. Oder in das milde Licht des Bonhoeffer-Hauses, als der damalige Jugendleiter Peter Möller den Nachwuchs motivierte, indem er ihn umfassend förderte und reichlich Möglichkeit zur Entfaltung bot, eben auch mit Auftritten, wofür ihm der Sailors-Frontmann ausdrücklich dankte.

Überhaupt herrschte auf dem Abschiedskonzert eine Atmosphäre wie auf einem Klassenabschlusstreffen nach zehn Jahren, dafür sorgte auch das zweite Motto der Veranstaltung: Es durften nur Gruppen spielen, die es nicht mehr gab. „Jemand hat mir die gute Laune gestohlen, ich werde sie mir wiederholen“, erinnerte Cl. Audio alias Mister Luna in seiner Alt-Formation „Heshthot“ daran, dass jeglicher Wehmut hier wenig Platz haben sollte. Stattdessen war Party angesagt. Genau dies beherzigten Gitarrist chp, Drummer Jensen und Bassistin Leila Lu und kleideten ihr altes Liedgut á la „Afrika“ oder „Ronja“ in ein kraftvolles modernes Gewand, deutlich klanglich gereift in der Dekade, in der die Band nicht existierte. Als Schulterschluss zum aktuellen Geschehen präsentierten sie den Sailors-Song „Brapapapap“.

Gleich ein originales Bandmitglied holten sich derweil die übrigen Gäste an Bord. Mit Gitarrist Ingmar rockten Markus, Domi, Cornel, Uli und Manu als „Sailors und die Socks“ in Gedenken an alte gemeinsame Tourerlebnisse im Zeichen des Punkrocks. „Wir verneigen uns vor Eurer langjährigen musikalischen Präsenz“, zollten die „Socks“ den Seeleuten ihren Respekt. Auch wenn das Publikum einen Sitzpogo nicht mehr richtig hinbekam, die Symbolik des dazugehörigen Stückes „Die letzte Runde“ sprach für sich.

Werbung

Erinnerungsfoto mit Fans

Erinnerungsfoto mit Fans

Als Ersatzmann an den vier Saiten spielte Sailors-Bassist Uli GePunkt in der Riege um Andy Cormann, Meikel Poelchau, Volker Niemela und Martin Mostert das gesamte Set von „Ascrum“ punktgenau mit und verhalf dem wie in alten Zeiten bestens eingespielten Team zur gewohnten Live-Stärke. Von „Moonshine“ bis zu „Riverflow“ vermittelten sie nie den Anschein, als ob sie je pausiert hätten.

Auch „Schrottgrenze“, die eigentlich längst schon nicht mehr existieren, trafen sich auf Einladung von Uli Sailor ein letztes Mal auf der KuBa-Bühne, um ihrer Trennung den offiziellen Status zu verleihen, und dies weit weg von ihrer Wahlheimat Hamburg. Mit „Belladonna“ und „Lila will heim“ leiteten Alex, Timo, Zombo und Pohn ihren eigenen Abgesang ein, ehe Buddy Uli dem Quartett mit seinem Saxophon die finale Reibung verlieh.

Die mächtigen Sailors selbst begrüßten ebenfalls Gäste in ihrem Programm, David Ningelgen von „Manticor“ zum Beispiel, der „Release me“ zelebrieren durfte, bei dessen Studioaufnahme er mitgesungen hatte. Dezent verlieh Meikel Poelchaus Geigenspiel „See you within“, dem verstorbenen Drummer Marco gewidmet, eine eindringlich nachdenkliche Stimmung. Mit 31 Songs verwöhnten Uli Sailor, Ingmar, Uli GePunkt und Matthi ihr Publikum und deckten dabei nur einen Bruchteil ihrer 17-jährigen Kreativarbeit ab. Mit „Turn the Pages“ beendeten sie das letzte Kapitel ihres selbst geschriebenen Romans. Dann noch ein Foto mit der Masse Fans, ehe sie sich Stage-Diver-mäßig auf ihren Händen davontragen ließen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2019 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

JAM News

Tschüß und Hallo [08.06.2010, 16.15 Uhr]  >>
Zum Zahn gestoßen [08.06.2010, 16.13 Uhr]  >>

JAM Titel

Wasted Aims: Die Zeichen stehen günstig
Verschwendet sind die Ziele von Sänger Michael Clemens, Gitarrist Daniel Kramer, Bassist Roland Engelen und Drummer Alfred Tempel keineswegs, auch wenn sie ihre Band „Wasted Aims“ so benannt haben. Kräftig haben sie sich gute Chancen erarbeitet, so dass im Augenblick die Zeichen Richtung Zukunft sehr gut stehen. Die Band ist am Samstag, 19. Juli, ab etwa 20.30 Uhr im Jülicher Lynch’s Irish Pub, Artilleriestraße 29, für zu Gast. [13.07.2014, 19.49 Uhr]  >>

JAM Konzertbericht

Unberechenbare Vielseitigkeit
Progressive Rock mit Folk, Klassik, Pop und Hard Rock-Einflüssen, kurzum: ein genreübergreifendes Gesamtkunstwerk – das ist die Band „Eyevory“. Zu Gast ist die Formation am Freitag, 11. Oktober, 20.30 Uhr im McMüller’s Irish American Pub in Kofferen.  [25.09.2013, 16.53 Uhr]  >>

JAM Story

Stingray im KuBa: Musikalische Geschenke zum 20-Jährigen
Die Hits aus der Beat-Club-Zeit zwischen 1965 und 1972 und den darauffolgenden Jahren bildete einen wesentlichen Teil des Stingray-Programms im Jülicher Kulturbahnhof. So waren alle Zutaten vorhanden, um eine prächtig knallenden Party zu feiern. Grund gab es genug, schließlich beging die Formation an diesem Abend im Jülicher Kulturbahnhof ihren 20. Geburtstag. [18.03.2016, 09.58 Uhr]  >>

Topthema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung