JAM-Logo

Home|Titelgeschichten|Konzerte|
Stories|News|Termine|Galerien|
Links|Newsletter|RSS|

Jung vom Lande im Eagle-Rock-Country
Von Arne Schenk [08.06.2010, 16.00 Uhr]

„Als alter Jülicher bin ich ja schon eher ein „Jong“ vom Lande und auch ein Naturfreund. Daher fühle ich mich in Los Angeles besonders wohl“, erzählt Marcel Witteld in seiner unnachahmlich lockeren Art. Jülich = Los Angeles? In dieser simplen Rechnung sieht er keinen Widerspruch, da spielen auch die vier Millionen Einwohner im Herzen der amerikanischen Großstadt – 14 Millionen leben gar in der „Metropolregion“ aus etwa 80 Gemeinden – keine große Rolle, schließlich fühle man sich hier nicht wie einer typischen Großstadt. „Alles ist hügelig und weit gestreckt, es grünt und blüht überall, und man ist zwischen dem Meer und den Bergen schon sehr malerisch situiert. Ich wohne in dem Stadtteil Eagle Rock, der etwa so viele Einwohner hat, wie Jülich und Umgebung. Da kennt auch fast jeder jeden.“

Marcel Wittfeld in seinem Eagle-Rock-Studio

Marcel Wittfeld in seinem Eagle-Rock-Studio

Vor 15 Jahren zog der damalige 22-jährige Gitarrist in das „gelobte Land“, um seinen Traum als Musiker zu verwirklichen, wo er zuerst eine Zeit lang im Musicians Institute in Hollywood studierte und später für eine kleine Produktionsfirma Musik für koreanische Werbespots produzierte: „Das war weniger aufregend und recht viel Arbeit für wenig Geld.“ Etwas musikmüde geworden, schlug er beim Angebot, die Tourleitung für das „Marlboro Adventure“ zu übernehmen, spontan zu, schließlich lockten Freiheit und Abenteuer. Monatelang führte er kleine deutschsprachige Reisegruppen durch den Südwesten der U.S.A.: „ Wir sind mit Pferden durch das Monument Valley geritten, mit dem Hubschrauber in den Grand Canyon geflogen, haben Wildwasser-Rafting und vieles mehr erlebt, von dem man so als Amerika-Romantiker träumt.“
Allerdings bietet diese Art des Träumens keine Basis für eine Zukunft, und so zog es den sonnenverbrannten und vollkommen geschafften Cowboy wieder nach L.A., allerdings mit personellem Wechsel: Seine damalige Freundin war zwischenzeitlich nach Deutschland zurückgekehrt, dafür zog ein brasilianischer Freund, Rafael Moreira, ein. Dieser wiederum sorgte als Gitarrist in den Bands von Christina Aguilera und Pink auch für neue musikalische Impulse im Haus Wittfeld. Marcel selbst erhielt zwar aufgrund seiner noch in Deutschland entstandenen CD mit instrumentaler Gitarrenmusik zwischen Klassik und Heavy Metal 1999 das Angebot eines Plattenvertrags, „aber irgendwie fehlte mir zu diesem Zeitpunkt die Inspiration, noch mehr Instrumentalmusik aufzunehmen.“
Stattdessen widmete er sich einem anderen großen Talent, dem Tüfteln von Sounds, und baute sein eigenes professionelles Tonstudio. Dieses nahm immer größere und teurere Ausmaße an, so dass es fast acht Jahre bis zur Fertigstellung dauerte. „In der Zwischenzeit habe ich als Produzent, Toningenieur und Studiomusiker in verschiedenen Studios gearbeitet und auch wieder in Pasadena eine kleine private Musikschule eröffnet, ähnlich dem Six&Four Gitarrenstudio, das ich mit Freunden nach dem Abitur in Jülich gestartet hatte.“ Dabei hat er sich „auch ein echtes Wunderkind gezüchtet“, nämlich Tim Callobre, dem mit sieben Jahren anfing, bei ihm Gitarre zu lernen. Mit 16 hat Tim nun so ziemlich jeden Gitarren- und Klavier-Wettbewerb gewonnen, der zu gewinnen ist. Seine Kompositionen sind kürzlich von dem Los Angeles Philharmonic Orchestra aufgeführt worden, und er hat schon mit dem chinesischen Cellisten Yo-Yo Ma, in der Carnegie Hall und für Präsident Obama im Weißen Haus gespielt.
Als dieser noch Präsidentschaftswahlkandidat war, hat übrigens Marcel Wittfeld mit einer Band auch selbst für ihn auf einer Party in Beverly Hills Musik gemacht. „Eine Bekannte hatte mich damals gefragt, ob sie für mich ein Foto machen soll, wenn Herr Obama mir die Hand schüttelt. Ich hatte ihr dummerweise geantwortet, daß das nicht nötig wäre, weil meiner Meinung nach Hillary Clinton ohnehin die Nominierung der Demokraten gewinnen würde. Das Foto hätte ich heute ehrlich gesagt schon gerne.“

Werbung

Der Maestro und Tochter Leonie

Der Maestro und Tochter Leonie

Mit seinem Tonstudio „Eagle Rock Studios“ ist er dafür gut im Geschäft. Hier laufen Produktionen unter anderem in den Sparten Heavy Metal mit Musikern von Limp Bizkit, Popmusik wie die letzte Soloplatte von Debbie Gibson und momentan nimmt Andy Johns, der schon Scheiben von Led Zeppelin und den Rolling Stones produziert hat, eine neues Album mit Mitgliedern der Band Blondie auf. Daneben startet er gerade die Produktionsfirma „L.A. Recording Experience“ mit seinen Freunden David Spreng (Bob Dylan, Alice Cooper) und Claudio Cueni (Boyz II Men, Tupac Shakur), die es internationalen Bands und Musikern ermöglicht, in Los Angeles kostengünstig ihre Musik mit erstklassigen Produzenten aufzunehmen. Zudem hat sich Marcel in den vergangenen zehn Jahr auch anderen Dingen gewidmet wie der Renovierung von zwei Häusern oder der Eröffnung des Indoor-Spielanlage „Peekabo Playland“, das bereits vom Los Angeles Magazine zum schönste Kinderspielplatz gewählt wurde.
Mittlerweile betreibt Frau Nancy die Spielanlage. Die Familie samt der Töchter Alaia und Leonie genießt das Leben in Los Angeles. „Meine Frau ist ja in Hollywood geboren und nimmt die viele Sonne als recht selbstverständlich hin. Aber als ich mal im Januar bei sommerlichen Temperaturen mit der Familie auf der Dachterasse gefrühstückt habe und ein Schwarm Papageien vorbei flog, während sich die Palmen in einer sanften Brise wiegten, da habe ich mir zugegebenermaßen schon ganz still und unbescheiden ein wenig auf die eigene Schulter geklopft. Und der Rheinländer in mir hat sich gesagt: ‚Et hät schlimmer kumme könne...’“
Seine alte Heimat Jülich besucht er außerdem von Zeit zu Zeit. Aktuell gibt er am Sonntag, 20. Juni, um 15 Uhr einen kleinen Workshop im Six&Four Gitarrenstudio, Kölnstraße 3. „Ich werde ein wenig spielen, vielleicht ein paar Anekdötchen erzählen und die ein oder andere Erfahrung teilen, die ich hier in den U.S.A. gemacht habe.“ Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Anmeldung per Email unter 6and4@marcelw.com wird gebeten. Im Anschluss gibt er auch die ein oder andere Privatstunde. Der Erlös davon wird an die Jülicher Organisation „Kleine Hände“ gestiftet. Für mehr Informationen kann man sich an Hajo Hintzen vom Six&Four-Studio, Tel. 02461/ 56516 wenden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2019 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

JAM News

Tschüß und Hallo [08.06.2010, 16.15 Uhr]  >>
Zum Zahn gestoßen [08.06.2010, 16.13 Uhr]  >>

JAM Titel

Wasted Aims: Die Zeichen stehen günstig
Verschwendet sind die Ziele von Sänger Michael Clemens, Gitarrist Daniel Kramer, Bassist Roland Engelen und Drummer Alfred Tempel keineswegs, auch wenn sie ihre Band „Wasted Aims“ so benannt haben. Kräftig haben sie sich gute Chancen erarbeitet, so dass im Augenblick die Zeichen Richtung Zukunft sehr gut stehen. Die Band ist am Samstag, 19. Juli, ab etwa 20.30 Uhr im Jülicher Lynch’s Irish Pub, Artilleriestraße 29, für zu Gast. [13.07.2014, 19.49 Uhr]  >>

JAM Konzertbericht

Unberechenbare Vielseitigkeit
Progressive Rock mit Folk, Klassik, Pop und Hard Rock-Einflüssen, kurzum: ein genreübergreifendes Gesamtkunstwerk – das ist die Band „Eyevory“. Zu Gast ist die Formation am Freitag, 11. Oktober, 20.30 Uhr im McMüller’s Irish American Pub in Kofferen.  [25.09.2013, 16.53 Uhr]  >>

JAM Story

Stingray im KuBa: Musikalische Geschenke zum 20-Jährigen
Die Hits aus der Beat-Club-Zeit zwischen 1965 und 1972 und den darauffolgenden Jahren bildete einen wesentlichen Teil des Stingray-Programms im Jülicher Kulturbahnhof. So waren alle Zutaten vorhanden, um eine prächtig knallenden Party zu feiern. Grund gab es genug, schließlich beging die Formation an diesem Abend im Jülicher Kulturbahnhof ihren 20. Geburtstag. [18.03.2016, 09.58 Uhr]  >>

Topthema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung