JAM-Logo

Home|Titelgeschichten|Konzerte|
Stories|News|Termine|Galerien|
Links|Newsletter|RSS|

30 Jahre Wahnsinn in Vollendung
Von Arne Schenk [11.06.2009, 16.15 Uhr]

Dreieinhalb Zentner Lebendgewicht bringt der „letzte deutsche Punk’n’Rock-Dinosaurier“ auf die Bühne und feiert dort zwei Jubiläen: 60 Jahre auf der Welt, davon 30 Jahre Wahnsinn in Vollendung: Jürgen Zeltinger. Der „Asi mit Niwoh“ rockt und schwitzt wie eh und je, sogar am Samstag, 20. Juni, im Jülicher Kulturbahnhof. Karten sind erhältlich zu 10 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr (Abendkasse 13 Euro) beim Kulturbahnhof Jülich, Tel. 02461/346643, in der Buchhandlung Fischer, bei Mode Friese Markstraße 5 sowie Online über info@kuba-juelich.de.

Freuen sich über die Zusage von "Zeltinger": (v.l.) Frank Lieth, Cornel Cremer, Axel Fuchs, Jörg Bücher und Jürgen Elsen.

Freuen sich über die Zusage von "Zeltinger": (v.l.) Frank Lieth, Cornel Cremer, Axel Fuchs, Jörg Bücher und Jürgen Elsen.

Zeltinger ist Kult, und die Jülicher KG ULK mindestens zu drei Vierteln auch, rein buchstabentechnisch. Grund genug, dass das Kölner Urgestein den Auftakt zu einer jährlichen Veranstaltungsreihe bildet, den die KG ULK 1902 Jülich und der KuBa künftig in Kooperation auf die Beine bringen. „Wir wollen gemeinsam etwas für die Sommermonate etablieren“, meint KuBa-Geschäftsführer Cornel Cremer. „Es sollte aber etwas in rheinischer Mundart sein“, erklärt Frank Lieth vom ULK, während sein Präsident Jörg Bücher hinzufügt: „In jeglicher Form.“ Allerdings soll es dabei bewusst nicht zu einer „kölschen Nacht“ kommen und auch nicht in Konkurrenz dazu stehen.

Anno 1979 sorgte der Kölner Jürgen Zeltinger mit seinem Debüt „Live im Roxy“ für Furore in der deutschen Musiker Szene, etablierte doch eben jene Scheibe, die auch heute noch als eine der Kultplatten teutonischen Kulturschaffens gilt, den Kölschen Asi-Rock in der germanischen Musiklandschaft. Diesen Status festigten Jürgen Zeltinger und seine Band mit den beiden Alben „Schleimig“ (1980) und „Der Chef“ (1982) sowie den sich nach deren Veröffentlichungen anschliessenden Club-Tourneen.

Bis zum 1986er Release „Schon wieder live“ machte das schwergewichtige Kölner Original lediglich mit einigen Single-Veröffentlichungen (unter anderem „Italia“) auf sich aufmerksam, bevor ihn eine ausverkaufte Comeback Tour erneut kreuz und quer durch die bunte Republik Deutschland führte. Erfolgreiche Support-Slots unter anderem für Tina Turner und Joe Cocker, sowie eine Show vor 45000 Besuchern des Rheinhausener Open Airs 1986 zählten in den folgenden Wochen und Monaten zweifellos zu den Höhepunkten Zeltingers und machten auf beeindruckende Weise deutlich, dass in Sachen deutschsprachiger Rockmusik nunmehr kein Weg an Jürgen Z. und seinen Bundesgenossen vorbeiführte.

Nach dem 1988er Album „Weder Mensch noch Tier“ trennten sich die Wege Jürgen Zeltingers, Robbie Vondenhoffs und Alex Parches für geraume Zeit, auch wenn Letztgenannter noch den 1990er Longplayer „Ich bin ein Sünder“ produzierte.

Werbung

Jürgen Zeltinger (zweiter von links) und Band

Jürgen Zeltinger (zweiter von links) und Band

Für ein weiteres Aufhorchen sorgte zudem das 1992er Album „Solo Plaat“, an dem ein anderer berühmter „Dialektiker“ aus Köln mitwirkte: BAP-Front- und Mainman Wolfgang Niedecken. Gemeinsam bewiesen beide, dass Rockmusik keine stilistischen Grenzen kennt, denn während die Band mit den berühmten drei Buchstaben vor allem im gemässigten AOR Bereich agierte, zeichnete sich hier Jürgen Zeltinger für die rockigeren Nuancen verantwortlich. Nach dem 1994er Release „Scheisse“ trennte sich Jürgen Zeltinger von seiner Band "...man hatte sich auseinandergelebt".

Erneut verbündete sich Jürgen Zeltinger mit seinem langjährigen Songwriting-Partner und Gitarristen Alex Parche und realisierte „Faktor-Z“ (1996), ein Album, das in Sachen Kompaktheit keinerlei Wünsche offen lässt und einerseits zu den Wurzeln traditioneller Rockmusik zurückkehrte, andrerseits es mit einem modernen, zeitgenössischen Heavy-Sound so richtig krachen liess. 1997 drehte sich in der Zeltingerband nochmals das Gitarristen-Karussel, nun um den Posten neben Veteran Alex Parche zu besetzen.

Nach Mathias Dieth stieß Stephan Neumeier zur Truppe, der nach einigen internationalen Plattenveröffentlichungen in seiner Heimatstadt Köln auf die geeigneten Überzeugungstäter traf. Es folgte was folgen musste: Touren und nochmals Touren, den Arsch abspielen von der Waterkant bis in die Alpen-Berge. Ausverkaufte Clubs und Festivals lieferten den Beweis, dass ursprünglicher Straßenrock lebt und auch im neuen Millennium kein Verfallsdatum zeigt.

Nach dem offiziellen CD-Bootleg „Voilá! Leck ens am Arsch“ (2003) und der CD-Maxi/DVD „Mit nacktem Arsch und Rock’n’Roll“ (2005) der Schock zum Jahreswechsel 2006/2007: Alex Parche, Jürgen Zeltingers langjähriger Weggefährte wurde mit einem schweren Schlaganfall ins Krankenhaus eingeliefert – akute Lebensgefahr, zwei Monate künstliches Koma, erst vor Kurzem konnte mit ersten Reha-Maßnahmen begonnen werden. Ganz im Sinne von Alex Parche wird die Zeltingerband weiterhin ihr Ding durchziehen. Die Gitarre übernimmt Volker Voigt, unter anderem bekannt durch Deutschlands erfolgreichste AC/DC-Tribute-Band Dirty Deeds ’79. The show must go on – allein schon Alex zuliebe!

Infos über www.kuba-juelich.de im Internet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2019 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

JAM News

Tschüß und Hallo [08.06.2010, 16.15 Uhr]  >>
Zum Zahn gestoßen [08.06.2010, 16.13 Uhr]  >>

JAM Titel

Wasted Aims: Die Zeichen stehen günstig
Verschwendet sind die Ziele von Sänger Michael Clemens, Gitarrist Daniel Kramer, Bassist Roland Engelen und Drummer Alfred Tempel keineswegs, auch wenn sie ihre Band „Wasted Aims“ so benannt haben. Kräftig haben sie sich gute Chancen erarbeitet, so dass im Augenblick die Zeichen Richtung Zukunft sehr gut stehen. Die Band ist am Samstag, 19. Juli, ab etwa 20.30 Uhr im Jülicher Lynch’s Irish Pub, Artilleriestraße 29, für zu Gast. [13.07.2014, 19.49 Uhr]  >>

JAM Konzertbericht

Unberechenbare Vielseitigkeit
Progressive Rock mit Folk, Klassik, Pop und Hard Rock-Einflüssen, kurzum: ein genreübergreifendes Gesamtkunstwerk – das ist die Band „Eyevory“. Zu Gast ist die Formation am Freitag, 11. Oktober, 20.30 Uhr im McMüller’s Irish American Pub in Kofferen.  [25.09.2013, 16.53 Uhr]  >>

JAM Story

Stingray im KuBa: Musikalische Geschenke zum 20-Jährigen
Die Hits aus der Beat-Club-Zeit zwischen 1965 und 1972 und den darauffolgenden Jahren bildete einen wesentlichen Teil des Stingray-Programms im Jülicher Kulturbahnhof. So waren alle Zutaten vorhanden, um eine prächtig knallenden Party zu feiern. Grund gab es genug, schließlich beging die Formation an diesem Abend im Jülicher Kulturbahnhof ihren 20. Geburtstag. [18.03.2016, 09.58 Uhr]  >>

Topthema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung