JAM-Logo

Home|Titelgeschichten|Konzerte|
Stories|News|Termine|Galerien|
Links|Newsletter|RSS|

Last Train home: Partymentalität und letzter Ausweg
Von Arne Schenk [20.11.2007, 14.17 Uhr]

Die letzte Bahn nach Hause bietet eine Vielzahl an Assoziationen. Von dem Gefühl, die Freiheit bis zur letzten Sekunde ausgenutzt zu haben über die Freude auf das Altvertraute, nachdem das Tagwerk erledigt ist, bis zum Fünkchen Hoffnung, den Zug gerade noch erwischt zu haben, bevor er endgültig abgefahren ist. Dieser interpretatorische Spielraum ist durchaus gewollt bei der Band „Last Train home“, unterstreicht Sänger Christoph „Kriens“ Franken. „Damit ist zum einen die Partymentalität gemeint, andererseits auch der letzte Ausweg.“ Natürlich schwingt auch die Aussicht mit, nach getaner Arbeit endlich wieder Musik machen zu können. Schließlich wohnen die Mitglieder verstreut in Essen, Bonn und Aachen, kommen aber stets zum Proben zurück in die Herzogstadt. „Wir sind deshalb trotzdem noch einen Jülicher Band“, bekräftigt Gitarrist Daniel Dohmen.

Rocken bevor der Zug abgefahren ist

Rocken bevor der Zug abgefahren ist

Mit dem zweiten Viersaiter, Matthias Egberts, und dessen Bruder, Drummer Jan Egberts, bildete Daniel den größten Teil der Truppe von „Mindless Tadpole“. Seit einem Jahr sind die drei nicht mehr zusammen aufgetreten. Allerdings empfindet sich „Last Train home“ als komplett neue Formation. Dass Daniel, Jan und Matthias nach wie vor dabei sind, liegt daran, dass letzter beide eben Brüder sind, und darüber hinaus Daniel und Matthias in Aachen zusammen in einer WG hausen.

Zufällig ist auch Kriens WG-Partner, was ein unschätzbarer Vorteil für die Gruppe ist: „Wir drei treffen uns, Daniel bringt Musik mit, Kriens ein paar Texte und wir arbeiten das Ganze dann aus“, erzählt Matthias. So kommt das Trio bereits mit fast fertigen Stücken zur Probe, so dass lediglich Jan und Bassist Sven Mewis ihre Parts dazu finden müssen.

„Sven hat uns früher bei MT schon ein paar Male ausgeholfen und ist ein guter Gitarrist. Als Bassist kann er davon nur profitieren“, erklärt Daniel. „Der ausschlaggebende Grund ist natürlich, dass er seit Jahren ein sehr guter Freund ist.“ Schließlich sorgt Sven bei den „Squibs“ für den guten Ton, wo auch Daniel schon mal ersatzweise Konzerte bestritten hatte.

„Kriens kannten wir auch schon aus der Jülicher Bandszene, haben ihn dann aber mal in Aachen beim Feiern getroffen, und waren uns eigentlich sofort einig“, erinnert sich Daniel. „Wir wollten nämlich immer schon einen hauptamtlichen Sänger haben“, fügt Matthias hinzu. „Das ist die optimale Lösung.“

Werbung

Jan Egberts, Christoph Franken, Sven Mewis, Daniel Dohmen, Matthias Egberts

Jan Egberts, Christoph Franken, Sven Mewis, Daniel Dohmen, Matthias Egberts

Allerdings ergab sich diese Möglichkeit erst, nachdem der Song „Can’t fake that Smile a Lifetime“ für den 6. Jülichsampler aufgenommen war. Den hatte noch Daniel eingesungen. Nun wartet die Band gespannt darauf, wie das Publikum den Wechsel aufnimmt. Denn auf der Releaseparty, während der am 23. und 24. November auch die Doppel-CD erscheint, geht die Band natürlich am Samstag im aktuellen Besetzung an den Start.

Während Kriens auch freitags hinter dem Drumset von „The Riots“ Platz nimmt, spielt am Samstag Daniel bei den „Baumhaus Boyz“ sowie Sven mit „The Squibs“. „Die wird’s auch weiter mit mir geben. Daran werde ich nichts ändern“, bestätigt Sven.

In vier Wochen haben sich „Last Train home“ die3 fünf Songs für die Party eingehämmert, passend zur Marschrichtung der Musik. „Von der Geschwindigkeit geht es eher gen Hardcore, trotzdem sind die Stücke melodiös“, bescheinigt Kriens. Ska oder ein Saxophon finden Fans hingegen nicht mehr in den Songs: „Das ist nicht mehr unser Geschmack.“

In der nächsten Zeit soll eine Demo-CD entstehen und auch die Internetpräsenz unter www.lasttrainhome.de sowie www.myspace.com/lasttrainhomemusic ist fest geplant, wenn möglich noch vor der Release-Party. „Da sich bei jedem von uns das Musikmachen das Hobby Nummer eins ist, setzen wir alle unsere Energie der teilweise recht knappen Freizeit in die Band“, betont Daniel. „Außerdem vermissen wir es langsam, regelmäßig aufzutreten, weshalb wir uns auch schon auf die Jülichsampler-Release-Party freuen. Das ist eigentlich auch schon alles: Spaß haben, gemeinsam Konzerte spielen und herumfahren.“

„Last Train home“, gegründet Herbst 2007
Besetzung:
Christoph „Kriens“ Franken: Gesang
Daniel Dohmen: Gitarre, Gesang
Matthias Egberts: Gitarre, Gesang
Sven Mewis: Bass, Gesang
Jan Egberts: Drums


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2019 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

JAM News

Tschüß und Hallo [08.06.2010, 16.15 Uhr]  >>
Zum Zahn gestoßen [08.06.2010, 16.13 Uhr]  >>

JAM Titel

Wasted Aims: Die Zeichen stehen günstig
Verschwendet sind die Ziele von Sänger Michael Clemens, Gitarrist Daniel Kramer, Bassist Roland Engelen und Drummer Alfred Tempel keineswegs, auch wenn sie ihre Band „Wasted Aims“ so benannt haben. Kräftig haben sie sich gute Chancen erarbeitet, so dass im Augenblick die Zeichen Richtung Zukunft sehr gut stehen. Die Band ist am Samstag, 19. Juli, ab etwa 20.30 Uhr im Jülicher Lynch’s Irish Pub, Artilleriestraße 29, für zu Gast. [13.07.2014, 19.49 Uhr]  >>

JAM Konzertbericht

Unberechenbare Vielseitigkeit
Progressive Rock mit Folk, Klassik, Pop und Hard Rock-Einflüssen, kurzum: ein genreübergreifendes Gesamtkunstwerk – das ist die Band „Eyevory“. Zu Gast ist die Formation am Freitag, 11. Oktober, 20.30 Uhr im McMüller’s Irish American Pub in Kofferen.  [25.09.2013, 16.53 Uhr]  >>

JAM Story

Stingray im KuBa: Musikalische Geschenke zum 20-Jährigen
Die Hits aus der Beat-Club-Zeit zwischen 1965 und 1972 und den darauffolgenden Jahren bildete einen wesentlichen Teil des Stingray-Programms im Jülicher Kulturbahnhof. So waren alle Zutaten vorhanden, um eine prächtig knallenden Party zu feiern. Grund gab es genug, schließlich beging die Formation an diesem Abend im Jülicher Kulturbahnhof ihren 20. Geburtstag. [18.03.2016, 09.58 Uhr]  >>

Topthema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung