JAM-Logo

Home|Titelgeschichten|Konzerte|
Stories|News|Termine|Galerien|
Links|Newsletter|RSS|

Begeisternde Bands und großes Finale

KSE mit Circlepits und Wall Of Death
Von Kristina Grün/Daniel Staemmler [26.04.2007, 19.10 Uhr]

KSE ist tanzbar

KSE ist tanzbar

Mit Drums, die den Herzschlag beschleunigen, und Gitarrenriffs, die dem Zuschauer kleine Schauer über den Rücken jagen, wussten Cold Blood aus Düren dem Publikum am vergangen Samstag bei der neusten Auflage des KSE Monsterstroke im Jülicher Kulturbahnhof einzuheizen.

Die junge Formation war die erste Band des viel versprechenden Abends und wusste durch große Spielfreude zu beeindrucken, sodass das Publikum zum einleitenden Moshen animiert wurde. So fiel es nicht sonderlich auf, dass die Gitarristen immer wieder Pausen einlegten um ihre Instrumente auf den nächsten Song zu stimmen. Dies lag aber auch an Sänger Nicki, der es verstand während dieser Minuten mit humorvollen Sprüchen zu begeistern.

Nach Cold Blood ging es in ähnlicher Manier weiter, denn nun betraten Salix die kleine Bühne der KuBa Kneipe. Wie schon bei der letzten Ausgabe des Rockcity Jülich Rocks Again Festivals legten die Lokalmatadore höchste Professionalität an den Tag. Das machte sich ebenfalls im Klang des Fünfers bemerkbar, sodass sie durch eingängige Melodien gepaart mit passender Härte überzeugen konnten. Gerade die röhrenden Vocals von Sänger Mark Hartmann, der bei den letzten beiden Songs wieder durch das neue Bandmitgleid Stefan Hummelsheim verstärkt wurde, machten einen guten Eindruck. Trotz der gewissen Enge auf der Bühne ließ es sich die Band nicht nehmen viel Bewegung zu versprühen. Diese flog wiederum nicht unbemerkt am Publikum vorbei, sodass sich auch direkt vor der Bühne ein Moshpit breit machte. Die aktive Menge hatte sichtlich Spaß und wünschte sich nicht nur bestimmte Songs aus dem Repertoire der Band, sondern auch eine Zugabe, die sie natürlich bekamen.

Werbung

Salix bis das Zäpfchen bebt.

Salix bis das Zäpfchen bebt.

Nach dem Auftritt von Salix wurde es etwas leerer vor der Bühne, sodass Feast For The Crows zuerst nur vor einem vereinzelt anwesenden Publikum ihr Set begonnen. Doch schon im ersten Song der Marburger verpuffte jeder Zweifel bei den Anwesenden und vor der Bühne ging es kräftig hin und her. Was sich dem Jülicher Publikum hier präsentierte war auf den Punkt gebrachter Metalcore der durch schnelle Tempowechsel und heftige Breakdowns zu überzeugen wusste. Hinzu kam die eindrucksvolle Gitarrenarbeit von Sebastian Kollat und Max Hufnagel, denn gerade letzterer wusste immer wieder durch starke Melodien zu überzeugen. Währenddessen nutzte Sänger Simon Kollat den Platz vor der Bühne um die Anwesenden zu Circlepits und sogar zu einer Wall Of Death zu animieren. All das wurde freudig angenommen und so machte der Gig auch für die weit gereisten Jungs mächtigen Spaß.

Zu aller letzt betraten Machinemade God aus dem Ruhrgebiet die Bühne der KuBa Kneipe um der anwesenden Menge den Rest zu geben. Trotz der Tatsachen, dass die Band nur zu viert anwesend und der Drummer nur eine Aushilfe war, wurde gerockt, was das Zeug hält. Denn trotz dem Fehlen des zweiten Gitarristen hörte man keinen Unterschied, da Sky Hoff seine 6 Saiten so gut beherrschte wie kaum ein zweiter an diesem Abend. Die international bekannte Band auf dem Label Metal Blade Records kam extra für diesen Auftritt aus dem Studio und verzauberte das Publikum mit ihrem eindrucksvollen Gemisch aus modernem Metal und Hardcore. Spätestens hier blieb niemand mehr still stehen, sodass dieses Metalevent in einem großen Finale enden konnte.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2019 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

JAM News

Tschüß und Hallo [08.06.2010, 16.15 Uhr]  >>
Zum Zahn gestoßen [08.06.2010, 16.13 Uhr]  >>

JAM Titel

Wasted Aims: Die Zeichen stehen günstig
Verschwendet sind die Ziele von Sänger Michael Clemens, Gitarrist Daniel Kramer, Bassist Roland Engelen und Drummer Alfred Tempel keineswegs, auch wenn sie ihre Band „Wasted Aims“ so benannt haben. Kräftig haben sie sich gute Chancen erarbeitet, so dass im Augenblick die Zeichen Richtung Zukunft sehr gut stehen. Die Band ist am Samstag, 19. Juli, ab etwa 20.30 Uhr im Jülicher Lynch’s Irish Pub, Artilleriestraße 29, für zu Gast. [13.07.2014, 19.49 Uhr]  >>

JAM Konzertbericht

Unberechenbare Vielseitigkeit
Progressive Rock mit Folk, Klassik, Pop und Hard Rock-Einflüssen, kurzum: ein genreübergreifendes Gesamtkunstwerk – das ist die Band „Eyevory“. Zu Gast ist die Formation am Freitag, 11. Oktober, 20.30 Uhr im McMüller’s Irish American Pub in Kofferen.  [25.09.2013, 16.53 Uhr]  >>

JAM Story

Stingray im KuBa: Musikalische Geschenke zum 20-Jährigen
Die Hits aus der Beat-Club-Zeit zwischen 1965 und 1972 und den darauffolgenden Jahren bildete einen wesentlichen Teil des Stingray-Programms im Jülicher Kulturbahnhof. So waren alle Zutaten vorhanden, um eine prächtig knallenden Party zu feiern. Grund gab es genug, schließlich beging die Formation an diesem Abend im Jülicher Kulturbahnhof ihren 20. Geburtstag. [18.03.2016, 09.58 Uhr]  >>

Topthema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung